Max Holden

Max Holden (20. August 1884 – 3. Juli 1949) wurde in Glasgow, Schottland als William Holden Maxwell geboren. Den Quellen ist zu entnehmen, dass als Geburtsort manchmal auch die Stadt Boston angegeben wird. Das lag wohl daran, dass er mit seinen Eltern oft zwischen Schottland und New England hin und her reiste. Er war Zauberkünstler, Zauberhändler und Verleger. Das Zaubern brachte er sich größtenteils selbst bei nachdem er in Glasgow eine Zaubervorführung gesehen hatte. Erste Auftritte hatte er mit 12 Jahren bei seinem Onkel Fred Henson, der als Jongleur auftrat und einige Zauberkunststücke zum besten gab. Im Jahr 1901 begann er als Assistent bei David Devant (22. Februar 1886 – 13. Oktober 1941). Zwischen 1905 und 1907 trat er in Großbritannien erfolgreich in Theatern auf, als er in die USA kam, arbeitete er im Vaudeville. Ab 1909 war seine Hauptattraktion ein farbig beleuchtetes Handschattenspiel welches er selbst entwickelt hatte.

Mit seiner ersten Ehefrau Bessie trat er zwischen 1910 und 1914 unter dem Namen „Holden & Le Claire“ auf. 1914 erfand er ein „Rauch-Schattenspiel“ mit dem Namen „Shadowgraphs“ mit dem er durch Europa, Afrika und den USA tourte. Ab dem Jahr 1917 trat er mit seiner zweiten Frau Helene auf. Später mit seiner dritten Frau Tess Holden unter dem Namen „Holden & Graham“. Im Jahr 1929 machte er sich als Zauberhändler mit seiner Firma „Holden’s Magic Shop“ selbstständig, Unterstützung bekam er von Lewis Davenport. Er eröffnete das erste Geschäft in New York, es folgte 1936 die Filiale in Boston und 1938 die in Philadelphia. In der Zauberzeitschrift „Sphinx“ hatte er eine Kolumne mit dem Namen „Trouping Around Magic“ – was so viel wie „Rund um die magische Welt“ bedeutet. Max Holden war Mitglied des Inner Circle des „Magic Circle London“, der „Society of American Magicians“, der „International Brotherhood of Magicians“ und der „Magicians Guild of America“.